Short Track

Short Track war 1988 an den Olympischen Winterspielen in Calgary (CAN) als Demonstrationssport dabei. Seit 1992 gehört die Disziplin fest zum olympischen Programm. Geschwindigkeit, Taktik, Ästhetik und Action begeistern und faszinieren die Zuschauer dabei gleichermassen. Auf einem Standard-Eisfeld laufen bis zu 8 Athleten auf einer 111.12m langen Runde direkt gegeneinander. Über mehrere Läufe qualifizieren sich die schnellsten für die Finals. Die Athlet:innen erreichen dabei Geschwindigkeiten von bis zu 50km/h und Neigungswinkel von bis zu 60 Grad. Wurde der Sport über längere Zeit von asiatischen und amerikanischen Läufer:innen dominiert, haben jüngst einzelne europäische Länder den Anschluss an die Weltspitze geschafft. Short Track ist die einzige Disziplin im aktuellen Programm der Olympischen Winterspielen in der noch nie ein Athlet:in aus der Schweiz teilgenommen hat. Wie wir dies ändern wollen, erfahren Sie hier und unter www.swissshorttrack.ch

 

FTEM Poster Short-Track_FR

Der Speedy Cup und die damit verbundenen Aktivitäten im Sportunterricht sollen Kinder zum Eissport motivieren. Im Zentrum stehen regionale/ Lokale Eissport-Events (genannt Qualifikationstage), welche von Schulklassen besucht werden und wo die Kinder verschiedene Parcours mit Eislauf-, Hockey- und Speed Skating – Elementen absolvieren können. An der Station Speed Skating laufen die Kinder eine Runde auf Zeit. Die jeweils schnellsten pro Austragungsort qualifizieren sich für das Schweizer Speedy Cup Finale. Nach dem sehr erfolgreichen Pilotprojekt im Zuge der Winteruniversiade Luzern 2021 (Legacy Projekt), werden ab der Saison 2022/23 auch weitere Kantone ausserhalb der Zentralschweiz Qualifikationstage durchführen.

 

Ziel ist es, dass der Eissport in Zukunft einen substanziellen Beitrag zur Bewegungsförderung in der Schweiz leistet. Der Speedy Cup soll allen Schüler:innen via Schulsport Zugang zu Eis ermöglichen. Langfristig soll gemeinsam mit den weiteren Eissportarten der Anteil der Schweizer Bevölkerung, der regelmässig Eissport betreibt auf mindestens 10 Prozent erhöht werden.  

 

Gemeinsam mit den Lehrpersonen und entsprechend dem Lehrplan 21 soll Eislaufen bzw. die Fähigkeit «Gleiten» zum festen Bestandteil im Lehrprogramm des zweiten Zyklus (3.-6- Schuljahr) werden und so die Ausbildung der Kompetenz «Die Schüler:innen können sich auf gleitenden Geräten fortbewegen» unterstützen.